News-Blog

Messestand und „Kinderfliegen“ beim Fly-In am Flugplatz Ganderkesee

Am 9. und 10. September 2017 war am Flugplatz Ganderkesee das 2. Fly In. Wetterbedingt waren am Samstag weniger Piloten anwesend, aber am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein „war die Bude voll“.

Der LSV Hude (Segelflug und UL-Flug) war an beiden Tagen mit einem eigenen Messestand und vielen ehrenamtlichen Mitgliedern vertreten. Hier konnten viele Kontakte geknüpft werden und eventuell bleibt ja der eine oder andere als zukünftiges Mitglied dabei.

Udo Henke, Silvio Kennecke und Gerd Lampe am Messestand des LSV Hude beim Fly In am Flugplatz Ganderkesee

 

Der Flugplatz organisierte für den Sonntag zudem einen speziellen Flugtag für Kinder, die sich vorher für einen Freiflug bewerben mussten. Auch der LSV Hude war mit dem UL dabei. Pilot Gerd Lampe war zweimal mit glücklichen Kindern unterwegs.

Gerd Lampe vom LSV Hude mit einem der beiden „Kinderflieger“: Matvey Mogilin (12 Jahre) aus Bremen

 

Luftsportverein Hude e.V. Modellflieger – Segelflugwettbewerb

Pressinfo: Hude, 05. September 2017

Der Luftsportverein Hude e.V. betreibt neben dem Segelflug in Ganderkesee in Hude den Modellflugplatz, bei dem Ende August 2017 der diesjährige Segelflugwettbewerb für Modellflug stattgefunden hat. Bei bestem Wetter haben sich 15 der rund 55 Mitglieder dem Wettbewerb gestellt, darunter 5 Jugendliche. Es wurden 45 Wertungsflüge absolviert und dabei sind alle Modelle heil geblieben und es gab keine Landung außerhalb des Platzes.

Der Wettbewerb war ausschließlich für Segelflugzeuge ausgerichtet:

Der Start konnte dabei per Eigenantrieb (E-Motor) oder per F-Schlepp (Schlepp hinter einem Motor-Modellflugzeug)  erfolgen. Nach dem Ausklinken oder nach dem Abstellen des E-Motors wurde die Stoppuhr gestartet und nach 300 Sekunden sollte das Modell in einem Landefeld exakt auf der Mittellinie liegen. Das wäre der Optimalfall. Zeitüber- bzw. Unterschreitung und die Endposition des Modells nach der Landung  in cm von der Mittellinie im Landefeld wurde mit einem Punktabzug bewertet.

Der Wettbewerb war eine reine Vereinsveranstaltung und sollte allen Mitgliedern aller Altersklassen und Fähigkeiten zugänglich sein.

Der 16-jährige Sieger Jan-Ole Trosin aus Hude hat den Wanderpokal des LSV Hude und einen Gutschein in Höhe von 40.- € erhalten. Jeder Teilnehmer hat eine Urkunde und eine von einer Firma gesponserte LED-Taschenlampe erhalten, denn der Winter kommt ja bald.

 

 

Luftsportverein Hude e.V. mit zwei neuen Lizenzinhabern

Der Luftsportverein LSV Hude e.V. freut sich über zwei weitere Lizenzinhaber im Bereich Segelflug und Motorflug.

Der 21-jährige Student Jens Eymers aus Hude hat am 21. Juli 2017 seine Prüfung zum Segelflugpiloten (SPL= Sailplane Pilot Licence) bestanden. Jens ist seit fünf Jahren Mitglied des Luftsportvereins und konnte leider wegen seines Studiums nicht regelmäßig am Flugplatz Ganderkesee sein. Umso mehr freut es ihn, dass er mit seinem 216. Start den Prüfungsflug durchführen konnte. Der Prüfer Wilfried Müller war sehr zufrieden mit den Flugleistungen und hat mittlerweile die Lizenz übersenden können.

Segelflugsport ist ein Mannschaftssport; daher bedankt sich Jens Eymers recht herzlich bei allen Mitgliedern, die an diesem Tag tatkräftige Unterstützung geboten haben.

Jens Eymers aus Hude (links) und der Prüfer Wilfried Müller – Fotograf: Silvio Kennecke

 

Der 24-jährige Student Arne Thore Gall (ebenfalls aus Hude) ist schon einige Schritte weiter. Seit 2007 ist er Mitglied des LSV Hude, ist lizensierter Segelflugpilot und seit 2015 Inhaber einer Lizenz für motorbetriebene UL-Flugzeuge (Sport Pilot Licence). Die Segelflugabteilung verfügt über ein eigenes UL-Flugzeug, mit dem die Segelflugzeuge „in die Luft geschleppt werden“. Um dieses als Pilot durchführen zu dürfen, muss der Sport Pilot eine Zusatzausbildung ablegen. Diese Ausbildung und Prüfung hat Arne im Juli 2017 erfolgreich absolviert.

Schleppflugzeug und geschlepptes Segelflugzeug beim Start – Fotograf: Silvio Kennecke

Hintergrundinformationen für die Redaktion:

Der Luftsportverein LSV Hude e.V. verfügt über 2 Ausbilder für den UL-Pilotenschein (Motorflugzeug) und 6 Ausbilder für den Segelflug-Pilotenschein. Ausgebildet für den Segelflug wird in der Regel an den Wochenenden, in den Ferienzeiten nach Absprache auch mal in der Woche. Die UL-Ausbildung wird nach Absprache durchgeführt.

Die Segelflugzeuge werden am Flugplatz Ganderkesee nicht per Seilwinde gestartet, sondern mit Hilfe des UL-Flugzeuges in die Luft gebracht. Damit werden die Segelflieger direkt unter die schönen Thermik-Wolken gebracht. Dafür stehen 8 ausgebildete Schlepp-Piloten zur Verfügung.

Der Luftsport Verein Hude e.V. wurde 1951 gegründet und verfügt über die beiden Luftfahrt-Sparten „Segelflug“ und „Modellflug“. Die Segelflieger und ihr Schleppflugzeug sind auf dem Atlas Airfield in Ganderkesee zuhause, während die Modellflieger über einen eigenen Flugplatz in Hude verfügen. Der Luftsportverein LSV Hude e.V. zählt über 100 Mitglieder. www.lsv-hude.de

Silvio Kennecke landet mit dem UL auf dem Airport Bremen

Am Sonntag, 30. Juli 2017, war es soweit. Das Mitglied Silvio Kennecke ist nicht nur Segelflugschüler, sondern auch angehender UL-Pilot. Zur Ausbildung gehören auch Landungen auf fremden Flugplätzen. Der Ausbilder Norbert Lautner und Silvio suchten sich den Airport Bremen aus. Und so sieht es dann aus.

Foto von Astrid Gumbrecht-Mertens

Fliegerlager Metzingen 2017

Bereits zum 5. Mal in Folge hat der LSV Hude das Fliegerlager 2017 in Metzingen aufgeschlagen. Dieses Mal war es Ende Mai.

Zu Gast waren wir wieder beim „Flugtechnischer Verein Metzingen 2001 e.V. auf dem Flugplatz „Berliner Heide“.

Wir fahren nach Metzingen, um im thermisch guten Gebiet, ohne anderen Flugverkehr, ohne Kontrollzonendeckel, länger Thermik zu fliegen, oder Überland, oder um zu Schulen. Gestartet wird an der Winde, zuhause geht es ja immer mit dem UL „nach oben“.

Fluglehrer Holger Voss mit Flugschüler Silvio Kennecke
Rush Hour im Starterfeld
Sturmerprobt
Damit es schneller geht: VW Polo statt Trecker

Drumherum steht das Gemeinschaftserlebnis mit den Metzingern und anderen Platzgästen im Vordergrund, Abends die Geselligkeit am Lagerfeuer.

Warm, und der Pilot hofft nur schnell in die Luft zu kommen

 

Und eine ausgewöhnliche Landung war auch dabei:

Flugschüler Silvio war Solo im Endanflug auf die Piste 21. Er kam zu tief, entschloss sich im letzten Moment zu einer Umkehrkurve und landete auf dem Acker, ca. 300m vor dem Flugplatz. Es war laut Fluglehrer Holger Voss die absolut richtige Entscheidung! Denn im kurzen Endteil sind Bäume, Weiden und eine bäuerliche Idylle, daher ohne nicht Schäden landbar!

Die Landung wurde von Jens (vom Boden) und Christoph  (aus der Luft) beobachtet, so dass auch schnell gehandelt werden konnte. Da schlug jemand aus der Runde scherzhaft vor, das Flugzeug auf der Strasse aufzukullern und zurück zuschieben. Und vor Ort stellte sich das als DIE Idee heraus, einfacher als abzurüsten etc.

Also im Konvoi Auto – Flugzeug – Auto – Auto mit Anhänger ca. 500m durch Metzingen zurück zum Platz. Vorbei an Laternenmasten, Ortsschilder, Büsche, Lampen, andere Verkehrsteilnehmer etc.

 

 

 

Hermann Precht aus Hude feiert 50 Jähriges Vereinsjubiläum

Luftsportverein Hude e.V. freut sich über die langjährige Mitgliedschaft

Pressinfo: Hude, 4. Mai 2017

Im Alter von 14 Jahren kam der Huder Hermann Precht zum Segelflugsport im Luftsport Verein Hude e.V.. Über seinen Vater und dessen Freunde, unter anderem der Deutsche Kunstflugmeister von 1931 Gerd Achgelis, kam er über das Modellfliegen zum Segel- und UL- Fliegen.

Er hat 1966 mit der Segelflugausbildung begonnen, ausgebildet wurde er unter anderem vom Huder Ingo Renner, späterem 4-maligen Segelflugweltmeister. 1971 hat er den damaligen Luftfahrerschein Klasse 1 erworben und ist seitdem begeisterter Pilot.

In den vielen Jahren der Vereinszugehörigkeit hat Hermann Precht nicht nur viele Flugstunden im Segelflugzeug absolviert, er hat zusätzlich auch die Berechtigung für Motorsegler und den Luftfahrerschein für Ultraleichtflugzeuge erworben.

Besonders liegt ihm die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen am Herzen (die Ausbildung kann nach wie vor im Alter von 14 Jahren begonnen werden). Daher ist er seit vielen Jahren Ausbilder (Flight Instructor) „FI-Segelflug“ im LSV Hude. Viele der heute aktiv Fliegenden wurden durch ihn ausgebildet.

Übrigens: der Flug mit der höchsten Erinnerung war 2011 die notwendige Zwischenlandung mit einem Ultraleichtflugzeug auf einem ehemaligen russischen Militärflugplatz in der früheren DDR.

Auch 2017 ist Hermann Precht wieder an vielen Wochenenden auf dem Flugplatz Ganderkesee anzutreffen.

Neuer Vereinsvorstand

Bei der Jahreshauptversammlung des LSV Hude e.V. wurden am 10. März 2017 fanden turnusgemäß auch Neuwahlen statt. Teile des bisherigen Vorstandes konnten aus beruflichen Gründen nicht wieder antreten, so dass sich mit der Versammlung ein neuer Vorstand konstituierte:

Michael Schläger (1. Vorsitzender)
Holger Voß (2. Vorsitzender)
Astrid Gumbrecht-Mertens (Kassenwartin)
Arne Gall (Jugendgruppenleiter)

 

Außerhalb der Vorstandsfunktionen wurden diese Personen zu Ansprechpartnern ernannt:

Michael Schläger (Modellflug)
Holger Voß (Segelflug)
Jürgen R. Grobbin (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Internetauftritt)

 

 

Weihnachtsfliegen Heiligabend 2016

Da hat man schon viele teilweise seltene Flugplätze und Daten im Flugbuch, aber Heiligabend fehlte noch. Und so haben Arne, Silvio und Jürgen den 24.12.2016 genutzt, um kurze Runden zu fliegen. Sehr sehr guter Wind auf der Bahn, tolle Sicht (wenn die Sonne im Rücken war) und viel Spaß. Das ist wahres Fliegen

Jürgen R.Grobbin am 24.12.2016 in EDWQ
Jürgen R.Grobbin am 24.12.2016 in EDWQ
Arne Gall und Silvio Kennecke am 24.12.2016 in EDWQ
Arne Gall und Silvio Kennecke am 24.12.2016 in EDWQ

Silvio Kennecke vom LSV Hude mit erstem Alleinflug (Soloflug)

Ganderkesee: 30. Oktober 2016

Am wirklich letztmöglichen Sonntag vor der Wintersaison konnte Silvio Kennecke (Mitglied beim Luftsport Verein Hude e.V.) am Flugplatz Ganderkesee seine ersten Solorunden drehen.

Dazu Silvio: Ich habe erst 2016 mit der Ausbildung begonnen, hatte aber das Glück, fast jeden Flugtag wahrnehmen zu können. Ich hatte aber auch mein selbstgestecktes Ziel zum Ende der Saison meinen ersten Alleinflug zu absolvieren. Als ich die ersten Male allein im Flieger saß, wusste ich zwar, dass kein Fluglehrer mehr drin sitzt, aber wirklich gemerkt hatte ich es nicht, da die Fluglehrer Holger Voß, Arnulf Czinder und Hermann Precht bei den letzten Flügen kaum noch etwas während des Fluges gesagt haben.

Bei den Soloflügen bin ich die Checklisten viel genauer durchgegangen, da ja „kein Aufpasser“ korrigieren kann. Man ist für alles selbst vollständig verantwortlich. Während im Flug selbst war ich doch sehr entspannt, da ich mir ja sicher war, dass ich alles bis dahin beherrschte. Auch die Landungen bekam ich gut hin, wobei mir dort dann die fehlende zweite Person, wegen des veränderten Schwerpunkts, auffiel.

Für mich waren beide Alleinflüge ein großer Erfolg und ich werde, soweit mir möglich, mein Engagement beibehalten und freue mich schon auf nächste Saison.