US-Austauschschüler beim LSV Hude in Ganderkesee

Im Flugzeug US-Austauschschüler Alfonso Martinez und Felix de Buhr aus Ganderkesee

Im Juni 2019 ist der US-Austauschschüler Alfonso Martinez zu Gast bei dem LSV Hude Mitglied Felix de Buhr.

Alfonso Martinez kommt aus Houston Texas, ist 17 alt und für 4 Wochen zu Gast in Deutschland. Davon verbringt er 3 Wochen in Ganderkesee bei Felix de Buhr, der im letzten Jahr zu Gast bei Alfonso war.

Felix ist beim LSV Hude in der Ausbildung zum Segelflugpiloten und brachte am vergangenen Sonntag Alfonso mit zum Flugplatz Ganderkesee. Nach einige Überredungskünsten setzte sich Alfonso nicht nur in ein 1-sitzer Segelflugzeug (das aber am Boden blieb), vielmehr ist er später im Doppelsitzer mit in die Luft gegangen.

Er sagte aber später, dass fliegen zwar schön sei, er als Texaner aber später in die Ölindustrie wolle.

 

Quelle „Delmenhorster Zeitung vom 27.7.2019“

 

Quelle „Deldorado 08/2019“

Felix de Buhr erster Alleinflug

Foto oben: Treckerfahrer Udo Henke, Fluglehrer Holger Voß und Flugschüler Felix de Buhr. Mit dabei Wolfgang Axonoff vom regionalen Radiosender Radio 90vier, der am Flugplatz das Hauptstudio betreibt.


Am 25. Mai 2019 war in Ganderkesee bestes Wetter. Parallel zur großen Gewerbeschau am Flugplatz Ganderkesee (Atlas Airfield) hat der Luftsportverein Hude e.V. dem Mitglied Felix de Buhr die ersten 3 Alleinflüge ermöglicht. Ausbilder Holger Voß war sehr zufrieden mit den fliegerischen Leistungen. Schlepp-Pilot war Bernd Oetken.

Dazu Felix:
Ich finde Fliegen eine unfassbar coole Sache; da oben am Himmel gleiten ist einfach wunderschön. Fliegen ist ein Mannschaftssport, das macht mir sehr viel Spaß und hier im Verein ist es einfach Klasse.


Radio 90vier hat dazu Holger Voß und Felix de Buhr interviewt

Holger Voß (Fluglehrer):

Felix de Buhr (Flugschüler)

 

 

 

Irfan Canakci und sein erster Soloflug

Am Sonnabend 16. Februar 2019 hat unser Mitglied Irfan Canakci seinen ersten UL-Alleinflug (Soloflug) durchführen können.

Flugschüler Irfan Canakci und Fluglehrer Wilhelm Kellers

Der schöne Frühling im Winter ermöglichte es, dass Irfan unter Aufsicht der Fluglehrer seine drei Solo-Starts und -Landungen absolvieren konnte.

Das bringt Glück

Das spätere übliche Prozedere des „Hintern Versohlens“ (den Klapps auf den Mors – wie der Norddeutsche sagt) wurde durch die Anwesenheit vieler Fallschirmspringer ausgiebig ausgenutzt.

Nun geht es bei Irfan an die weitere Ausbildung, so dass 2019 sicherlich die Prüfung abgelegt werden kann.

Foto 1:
Flugschüler Irfan Canakci und Fluglehrer Wilhelm Kellers

Foto 2:
Das bringt Glück

LSV Hude Modellflieger erhalten 1.000 Euro Spende

Unser LSV Hude – Abteilung Modellflug – hat am 24. Januar 2019 von der „Vereinigten Volksbank Ganderkesee-Hude-Bookholzberg-Lemwerder“ eine Spende in Höhe von 1.000 Euro erhalten.

Zu Gast bei der Übergabe waren Michael Schläger und Matthias Trosin, sowie Nick Fiete Denker (mit Brille) und Aaron Lange
Und hier das obligatorische Gruppenfoto mit allen Vereinen, die eine Spende erhalten haben

Radio 90.vier hat ein Interview mit Matthias Trosin geführt

 

 

 

Abfliegen 2018 Frühstück

Am 27. Oktober 2018 war das Abfliegen 2018 der Segelfluggruppe des Luftsportvereins Hude (LSV Hude e.V) in Ganderkesee.

Mitglied Arne hat ein tolles Frühstück organisert, das in der gewärmten Halle genossen wurde. Danach ging es raus ins Kalte.

Pipistrel Taurus beim LSV Hude

Am 23. September 2018 konnten sich die Mitglieder der Segelflugabteilung des Luftsportvereins Hude e.V. von der modernen Technik des UL-Segelflugzeuges „Taurus“ überzeugen.

Der LSV Hude e.V. überlegt schon seit längerer Zeit, wie der Verein zukunftsfähiger sein kann, um auch neue Mitglieder zu akquirieren und den bestehenden Mitgliedern neue Perspektiven bieten zu können. Daher wird überlegt, ein neues modernes Luftsportgerät anzuschaffen.

Der Taurus (Hersteller Pipistrel aus Slowenien) ist ein doppelsitziges, eigenstartfähiges Ultraleicht-Segelflugzeug des slowenischen Herstellers Pipistrel, und darf nach einer üblichen Einweisung von Piloten mit einer UL-Lizenz (SPL) geflogen werden.

Eigenstartfähig bedeutet, dass dieses Segelflugzeug einen integrierten Motor hat, der hinter dem Cockpit ausgefahren werden kann (siehe Titelbild). Damit kann der Taurus ohne Schlepp oder Seilwinde starten, und auch bei nachlassender Thermik im Segelflug sicher wieder nach Hause kommen, bzw. den gewünschten Zielflugplatz ansteuern.

Damit die Segelflugpiloten von diesem Flugzeug überzeugt werden können, wurde die Konstruktion so ausgelegt, dass eine Gleitzahl von 40 erreicht wird (optimal ausgerichtet kann das Flugzeug 40 km weit fliegen und dabei nur 1 Km Höhenverlust verbrauchen).

Im Gegensatz zu einem üblichen Segelflugzeug sitzen die beiden Insassen nicht hintereinander, sondern wie in einem typischen Motorflugzeug nebeneinander, bei komfortablen Freiraum.

Trotz des schlechten Wetters (an dem leider nicht geflogen werden konnte), haben sich 15 Mitglieder am Flugplatz Ganderkesee eingefunden, um z.B. den einfachen Auf- und Abbau der Tragflächen zu erleben, damit der Taurus in einem Anhänger zum Wunschflugplatz transportiert werden kann.

 

Jugendvergleichsfliegen mit Silvio Kennecke

Was ist überhaupt ein Jugendvergleichsfliegen?

Es ist ein Wettbewerb für Segelflugschüler (C vorausgesetzt) und junge Lizenzinhaber, die ihre Lizenz seit maximal 2 Jahren besitzen und nicht älter als 25 Jahre sind.

Beim Wettbewerb geht es darum, die vorgegebenen Übungen möglichst sauber durchzuführen und dabei nur wenige Fehlerpunkte zu sammeln.

Bewertet wird der gesamte Flug: Windenstart, Ausklinken, die einzelnen Übungen an sich, die Platzrunde, Landeeinteilung, ggf. Slip, Ziellandung, sowie die eigentliche Landung. Die Jury besteht aus 10 Fluglehrern

Es müssen 3 Flüge durchgeführt werden:

  1. Flug: Start, Kreiswechsel, Anflug mit Slip, Ziellandung
  2. Flug: Start, Vollkreis nach Schnellfahrt (umgangssprachlich hochgezogene Fahrtkurve), Anflug ohne Slip, Ziellandung
  3. Flug: Start, 5 Rollübungen je Seite, Anflug mit Slip, Ziellandung

Wenn beim letzten Flug die Rollübungen aufgrund der noch vorhandenen Höhe auf weniger reduziert werden mussten, wurden keine Fehlerpunkte gegeben.

Mehr unter https://ljvf-niedersachsen2018.net/?page_id=196


Helfer zum Auf- und Abrüsten konnte ich zum Glück vor Ort finden. Ein großes Dankeschön an die Kameraden (m/w) aus Wilsche und an Astrid vom LSV Hude.


Der Wettbewerb:

Der Wettbewerb fand vom 7.bis 9. September 2018 auf dem Segelfluggelände „Großes Moor“ Ehlershausen des Luftsportverein Burgdorf e.V. statt.

Am Wettbewerbstag war es teils bewölkt, womit es in der Sonne eher warm war, dagegen im Schatten eher leicht frisch. Der Wind kam mäßig bis stark aus Süd-Süd-West. Piste 28, südliche Platzrunde.

Auch wenn ich mir natürlich wünschte, eine gute Platzierung zu erreichen, ging es mir bei den Flügen in erster Linie darum, diese und die jeweiligen Übungen sicher und möglichst sauber durchzuführen. Die Landungen waren meistens „ganz in Ordnung“, wobei ich im einen Endanflug recht tief war, was lediglich durch die starken Turbulenzen über dem Wald ausgeglichen wurde, womit ich noch hoch genug für einen sicheren Slip war.

Die Ziellandung erfolgte zwei Mal im 2-Fehler- und einmal im 0-Fehler-Feld. Das bedeutet nicht unbedingt, dass die Landungen an sich ebenfalls 0-Fehlerpunkte einbrachten. So gab es beispielsweise im ersten Durchgang Piloten, die zwar das 0-Punkte-Feld trafen, dafür bei anderen Teilen der Landung gut Punkte sammelten.

Mein Ergebnis, mit dem ich zufrieden bin: Platz 8 von 27 Teilnehmern.

Silvio Kennecke, LSV Hude e.V.

 

 

1. Flugtag der Damen des Huder Tennisverein

An einem unserer Flugtage haben zufällig die Damen des Huder Tennisvereins, die teilweise mit Vereinsmitgliedern des LSV Hude liiert sind, auf der Terrasse des Airfield Restaurants gefrühstückt.

Sie wollten endlich auch einen der berühmten F-Schlepps sehen, also den Flugzeugverband, wie unser UL-Motorflugzeug ein Segelflugzeug in die Luft bringt.

So sollte der Start aussehen

Aber dann war es wieder ein „normaler Samstag“:  die Schüler wussten nicht, wieviel sie wiegen, das Bleikissen war nicht auffindbar, das Fallschirmgewicht wusste keiner genau, eine Waage war nicht vorhanden und und und.

Ergebnis: die Frauen hatten gefrühstückt und nicht einen einzigen Start von uns gesehen! Thomas Moser und Hermann Precht hatten dann die Idee: wir machen einen Flugtag „Tennis Damen 50 Huder Tennisverein“.

 Und am Donnerstag 28. Juni 2018 war es dann soweit: von den Frühstücksdamen konnten dann aber aus Zeitgründen nicht alle mitfliegen, so dass auch Platz für einzelne Männer war. Geflogen sind dann Edeltraut Horstmann, Meike Hautz und Helga Henke und Josef Horstmann, Günter Wollner und  Benno Petereit.

Helga Henke wird von Thomas Moser fachgerecht „verpackt“. Es wird der Rettungschirm angelegt.
Bestes Wetter zum Segelfliegen – so macht es Spaß

Abgeschlossen wurde der Flugtag mit Kaffee und Kuchen.

Danke an die Helfer Thomas Moser, Udo Henke, Arnulf Czinder und Hermann Precht und Bernd Oetken für das Schleppen.

Ergebnis: Ein toller Flugtag, gute Werbung für unseren Verein und die Segelfliegerei.

Und damit wir den Segler nicht zurücktragen müssen, hat Udo unseren Trecker eingesetzt 🙂

 

Paul Göddertz – Erster Alleinflug

Am 8. August 2018 konnte unser Mitglied Paul Göddertz seine ersten Alleinflüge unternehmen. Nach den erforderlichen Cross-Checks der Fluglehrer und des Ausbildungsleiters ging es gegen 16:00 Uhr UTC an den Start. Schlepp-Pilot war Jürgen R. Grobbin.

Um 18:00 Uhr UTC erfolgte die letzte Landung und danach ging es zur Gratulationsrunde und dem obligatorischen Foto.

Paul bedankt sich recht herzlich bei allen Helfern und Unterstützern.

von links: Fluglehrer Holger Voß, Paul Göddertz und Ausbildungsleiter Norbert Lautner. Davor kniend Fluglehrer und bester Treckerfahrer des Tages Hermann Precht.

 

Silvio Kennecke besteht weitere Pilotenschein-Prüfung in 2018

Auf dem Foto: links Flugprüfer Wilfried Müller – Silvio Kennecke  und Schlepp-Pilot Jürgen R. Grobbin

Die NWZ schreibt dazu diesen Artikel

 

Neben UL-Motorflug jetzt auch Segelflug

Erst im März 2018 hat der 20-jährige Ganderkeseer Silvio Kennecke die Lizenz zum UL-Motorflugpiloten bestanden.

Aber das reichte ihm noch nicht, so dass er am 4. August 2018 erfolgreich die Prüfung zum Segelflugzeugführer (Sport Pilot Licence – SPL) ablegte.

Der Schlepppilot mit dem UL-Motorflugzeug zog das Segelflugzeug über den Hasbruch und hier musste Silvio die ersten praktischen Prüfungsaufgaben erfüllen. Der Prüfer war bereits nach zwei Starts überzeugt und überreichte im Beisein der Fliegerkameraden des LSV Hude e.V. am Flugplatz Ganderkesee die ersehnte Urkunde.

Silvio Kennecke freute sich sehr, dass er trotz seiner Ausbildung zum Fachinformatiker die Zeit gewinnen konnte, zwei Prüfungen in einem Jahr abzulegen: „Ich bin besonders dankbar für die beständige Unterstützung meiner Fluglehrer und Fliegerkameraden des LSV Hude und freue mich auf weitere fliegerische Herausforderungen.

Silvio bedankt sich bei allen, die am Samstag helfend dabei waren und ihn unterstützt haben.

 

 

 

Rufen Sie uns an