Hinweise zu unseren Flugzeugen

Damit keine Irrtümer entstehen, definieren wir hier die Flugzeuge:

Wir setzen 1- und 2-sitzige Segeflugzeuge ein. Geschult wird immer auf den 2-sitzern, denn der Fluglehrer muss ja auch mit.  Wikipedia schreibt dazu


Das zweisitzige selbsstartende Segelflugzeug TAURUS ist nach gesetzlicher Definition kein Flugzeug, sondern ein Luftsportgerät. Luftsporgeraäte verfügen immer über ein Gesamtrettungsystem, das heißt, in einem fast unwahrscheinlichen Notfall kann der Pilot einen „roten Hebel“ ziehen und es zieht eine „Rakete“ einen großen Fallschirm aus dem Flugzeug. Das UL-Flugzeug hängt dann komplett an einem Fallschim.


Das 2-sitzige UL-Motorflugzeug ist nach gesetzlicher Definition kein Motorflugzeug, sondern ein motorisiertes Luftsportgerät /Ultraleichtflugzeug mit 3-Achsenstabilisierung. Und weil das so kompliziert klingt, sagen wir einfach immer „unser UL“. Der Unterschied zu „richtigen“ Flugzeugen liegt in der Zulassung, der maximalen Anzahl von 2 Sitzen und der Gewichtsgruppe. Und leider wird der UL-Schein nicht anerkannt, wenn man mal auf große Flugzeuge umsteigen will. Der Vorteil ist aber, dass jeder damit preisgünstig fliegen lernen und später auch fliegen kann. Eine Umstieg auf Flugzeuge wie Cessna oder Piper oder Größer ist nicht direkt möglich, jedoch hat ein UL-Pilot das theoretische und und praktische Wissen dann bereits im Blut. Ein UL ist ca. 70% günstiger als ein normales Motorflugzeug.  Wikipedia schreibt dazu

LSV Hude: UL-Motorflugzeug Ikarus C42