Ausbildung UL-Motorflugzeug

Nun liegt es an dir, wann du in die Luft gehen möchtest. Entweder als Segelflugzeug-Pilot oder als UL-Motorflugzeug-Pilot: (*) Bitte beachte die Hinweise zu unseren Flugzeugen und die Definitionen unter diesem Link)

Die Ausbildungswege für Pilotenlizenzen sind gesetzlich geregelt, so dass eine einmal abgelegte Prüfung überall gilt. Natürlich kann man auch im Ausland fliegen. Warum nicht mal dem UL-Motorflugzeug nach Portugal oder Dänemark? Oder mit dem eigenen Segelflugzeug per Anhängertransport nach Frankreich fahren und dort in den französischen Alpen fliegen?

Dazu benötigt man keine eigenen Flugzeug (träumen darf man davon aber immer). Wir haben mehrere Segelflugzeuge und unser UL-Motorflugzeug, welches einfach über unsere Website reserviert werden kann.

UL-Motorflug – Ausbildung:

Jeder, der mindestens 16 Jahre alt ist, darf mit der Ausbildung beginnen. Die Lizenz kann es bereits im Alter von 17 Jahren geben. Die Ausbildung bei uns ist günstig und sicher, denn erfahrene Ausbilder (Fluglehrer) sind immer dabei und sie arbeiten ehrenamtlich. Natürlich ist das Fliegen lernen umfangreicher, als eine Autofahr-Lizenz zu machen, denn in der Luft gibt es keine Ampeln.

Nachdem ein Fliegerarzt sein OK gegeben hat, kann es mit dem Büffeln losgehen: u.a. Luftrecht, Navigation, Flugfunk, Meteorologie und Technik. Bereits nach 30 Flugstunden kann die Prüfung abgelegt werden. Geflogen wird mit einem UL-Motorflugzeug das ganze Jahr: Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

Die Lizenz gilt unbefristet (sie verfällt nicht), es sind lediglich die weltweit üblichen Dinge zu erfüllen:

  • alle 24 Monate ein Überprüfungsflug mit einem Fluglehrer (eine Art Sicherheitsflug)
  • alle 24 Monate zum Fliegerarzt
  • 12 Flugstunden mit 12 Landungen in den letzten 24 Monaten (aber wenn man so wenig fliegt, hat einen das Flugvirus noch nicht erreicht)

Und danach?

Den ersten Alleinflug ohne Fluglehrer in einer Platzrunde vergisst man nie. Aber noch weniger vergisst man seinen ersten Flug mit eigener Pilotenlizenz. Dein erster Alleinflug nach Wangerooge und das Landen auf einer Insel – unvergesslich.

Und jeder Pilot / Pilotin kann dann weitere Berechtigungen erwerben: Schlepplizenz (Segelflugzeuge in die Luft bringen), Werbebanner fliegen oder gar selber Fluglehrer werden. Fast alles ist möglich.

Wann sehen wir uns – oder hast du Fragen? – Kontakt

Ausbildungskosten (*): durch die Vereinsarbeit und die ehrenamtliche Tätigkeit unserer Fluglehrer ist die Ausbildung günstiger, als in einer Flugschule. Bei einer 16-monatigen Ausbildung (es kann auch schneller gehen, wenn man Zeit hat) müssen pro Monat ca. 250 Euro einkalkuliert werden. Darin sind aber bereits die Flugstunden, Benzin, Landegebühren, Unterlagen usw. enthalten. (Ein Pferd kostet im Monat mehr und muss auch noch täglich entmistet werden).

Zu den Gebühren kommen grundsätzlich unser geringen Mitgliedsgebühren des „Luftsportverein Hude e.V.“ Darin sind auch alle Versicherungen eingeschlossen.