News-Blog

Abfliegen 2018 Frühstück

Am 27. Oktober 2018 war das Abfliegen 2018 der Segelfluggruppe des Luftsportvereins Hude (LSV Hude e.V) in Ganderkesee.

Mitglied Arne hat ein tolles Frühstück organisert, das in der gewärmten Halle genossen wurde. Danach ging es raus ins Kalte.

Pipistrel Taurus beim LSV Hude

obiges Foto copryright by Pipistrel (Foto der Homepage entnommen)

 

Am 23. September 2018 konnten sich die Mitglieder der Segelflugabteilung des Luftsportvereins Hude e.V. von der modernen Technik des UL-Segelflugzeuges „Taurus“ überzeugen.

Der LSV Hude e.V. überlegt schon seit längerer Zeit, wie der Verein zukunftsfähiger sein kann, um auch neue Mitglieder zu akquirieren und den bestehenden Mitgliedern neue Perspektiven bieten zu können. Daher wird überlegt, ein neues modernes Luftsportgerät anzuschaffen.

Der Taurus (Hersteller Pipistrel aus Slowenien) ist ein doppelsitziges, eigenstartfähiges Ultraleicht-Segelflugzeug des slowenischen Herstellers Pipistrel, und darf nach einer üblichen Einweisung von Piloten mit einer UL-Lizenz (SPL) geflogen werden.

Eigenstartfähig bedeutet, dass dieses Segelflugzeug einen integrierten Motor hat, der hinter dem Cockpit ausgefahren werden kann (siehe Titelbild). Damit kann der Taurus ohne Schlepp oder Seilwinde starten, und auch bei nachlassender Thermik im Segelflug sicher wieder nach Hause kommen, bzw. den gewünschten Zielflugplatz ansteuern.

Damit die Segelflugpiloten von diesem Flugzeug überzeugt werden können, wurde die Konstruktion so ausgelegt, dass eine Gleitzahl von 40 erreicht wird (optimal ausgerichtet kann das Flugzeug 40 km weit fliegen und dabei nur 1 Km Höhenverlust verbrauchen).

Im Gegensatz zu einem üblichen Segelflugzeug sitzen die beiden Insassen nicht hintereinander, sondern wie in einem typischen Motorflugzeug nebeneinander, bei komfortablen Freiraum.

Trotz des schlechten Wetters (an dem leider nicht geflogen werden konnte), haben sich 15 Mitglieder am Flugplatz Ganderkesee eingefunden, um z.B. den einfachen Auf- und Abbau der Tragflächen zu erleben, damit der Taurus in einem Anhänger zum Wunschflugplatz transportiert werden kann.

Infos: https://www.pipistrel.si/plane/taurus/overview

Fazit des Tages: Am besten gleich bestellen!

Jugendvergleichsfliegen mit Silvio Kennecke

Was ist überhaupt ein Jugendvergleichsfliegen?

Es ist ein Wettbewerb für Segelflugschüler (C vorausgesetzt) und junge Lizenzinhaber, die ihre Lizenz seit maximal 2 Jahren besitzen und nicht älter als 25 Jahre sind.

Beim Wettbewerb geht es darum, die vorgegebenen Übungen möglichst sauber durchzuführen und dabei nur wenige Fehlerpunkte zu sammeln.

Bewertet wird der gesamte Flug: Windenstart, Ausklinken, die einzelnen Übungen an sich, die Platzrunde, Landeeinteilung, ggf. Slip, Ziellandung, sowie die eigentliche Landung. Die Jury besteht aus 10 Fluglehrern

Es müssen 3 Flüge durchgeführt werden:

  1. Flug: Start, Kreiswechsel, Anflug mit Slip, Ziellandung
  2. Flug: Start, Vollkreis nach Schnellfahrt (umgangssprachlich hochgezogene Fahrtkurve), Anflug ohne Slip, Ziellandung
  3. Flug: Start, 5 Rollübungen je Seite, Anflug mit Slip, Ziellandung

Wenn beim letzten Flug die Rollübungen aufgrund der noch vorhandenen Höhe auf weniger reduziert werden mussten, wurden keine Fehlerpunkte gegeben.

Mehr unter https://ljvf-niedersachsen2018.net/?page_id=196


Helfer zum Auf- und Abrüsten konnte ich zum Glück vor Ort finden. Ein großes Dankeschön an die Kameraden (m/w) aus Wilsche und an Astrid vom LSV Hude.


Der Wettbewerb:

Der Wettbewerb fand vom 7.bis 9. September 2018 auf dem Segelfluggelände „Großes Moor“ Ehlershausen des Luftsportverein Burgdorf e.V. statt.

Am Wettbewerbstag war es teils bewölkt, womit es in der Sonne eher warm war, dagegen im Schatten eher leicht frisch. Der Wind kam mäßig bis stark aus Süd-Süd-West. Piste 28, südliche Platzrunde.

Auch wenn ich mir natürlich wünschte, eine gute Platzierung zu erreichen, ging es mir bei den Flügen in erster Linie darum, diese und die jeweiligen Übungen sicher und möglichst sauber durchzuführen. Die Landungen waren meistens „ganz in Ordnung“, wobei ich im einen Endanflug recht tief war, was lediglich durch die starken Turbulenzen über dem Wald ausgeglichen wurde, womit ich noch hoch genug für einen sicheren Slip war.

Die Ziellandung erfolgte zwei Mal im 2-Fehler- und einmal im 0-Fehler-Feld. Das bedeutet nicht unbedingt, dass die Landungen an sich ebenfalls 0-Fehlerpunkte einbrachten. So gab es beispielsweise im ersten Durchgang Piloten, die zwar das 0-Punkte-Feld trafen, dafür bei anderen Teilen der Landung gut Punkte sammelten.

Mein Ergebnis, mit dem ich zufrieden bin: Platz 8 von 27 Teilnehmern.

Silvio Kennecke, LSV Hude e.V.

 

 

1. Flugtag der Damen des Huder Tennisverein

An einem unserer Flugtage haben zufällig die Damen des Huder Tennisvereins, die teilweise mit Vereinsmitgliedern des LSV Hude liiert sind, auf der Terrasse des Airfield Restaurants gefrühstückt.

Sie wollten endlich auch einen der berühmten F-Schlepps sehen, also den Flugzeugverband, wie unser UL-Motorflugzeug ein Segelflugzeug in die Luft bringt.

So sollte der Start aussehen

Aber dann war es wieder ein „normaler Samstag“:  die Schüler wussten nicht, wieviel sie wiegen, das Bleikissen war nicht auffindbar, das Fallschirmgewicht wusste keiner genau, eine Waage war nicht vorhanden und und und.

Ergebnis: die Frauen hatten gefrühstückt und nicht einen einzigen Start von uns gesehen! Thomas Moser und Hermann Precht hatten dann die Idee: wir machen einen Flugtag „Tennis Damen 50 Huder Tennisverein“.

 Und am Donnerstag 28. Juni 2018 war es dann soweit: von den Frühstücksdamen konnten dann aber aus Zeitgründen nicht alle mitfliegen, so dass auch Platz für einzelne Männer war. Geflogen sind dann Edeltraut Horstmann, Meike Hautz und Helga Henke und Josef Horstmann, Günter Wollner und  Benno Petereit.

Helga Henke wird von Thomas Moser fachgerecht „verpackt“. Es wird der Rettungschirm angelegt.
Bestes Wetter zum Segelfliegen – so macht es Spaß

Abgeschlossen wurde der Flugtag mit Kaffee und Kuchen.

Danke an die Helfer Thomas Moser, Udo Henke, Arnulf Czinder und Hermann Precht und Bernd Oetken für das Schleppen.

Ergebnis: Ein toller Flugtag, gute Werbung für unseren Verein und die Segelfliegerei.

Und damit wir den Segler nicht zurücktragen müssen, hat Udo unseren Trecker eingesetzt 🙂

 

Paul Göddertz – Erster Alleinflug

Am 8. August 2018 konnte unser Mitglied Paul Göddertz seine ersten Alleinflüge unternehmen. Nach den erforderlichen Cross-Checks der Fluglehrer und des Ausbildungsleiters ging es gegen 16:00 Uhr UTC an den Start. Schlepp-Pilot war Jürgen R. Grobbin.

Um 18:00 Uhr UTC erfolgte die letzte Landung und danach ging es zur Gratulationsrunde und dem obligatorischen Foto.

Paul bedankt sich recht herzlich bei allen Helfern und Unterstützern.

von links: Fluglehrer Holger Voß, Paul Göddertz und Ausbildungsleiter Norbert Lautner. Davor kniend Fluglehrer und bester Treckerfahrer des Tages Hermann Precht.

 

Silvio Kennecke besteht weitere Pilotenschein-Prüfung in 2018

Auf dem Foto: links Flugprüfer Wilfried Müller – Silvio Kennecke  und Schlepp-Pilot Jürgen R. Grobbin

Die NWZ schreibt dazu diesen Artikel

 

Neben UL-Motorflug jetzt auch Segelflug

Erst im März 2018 hat der 20-jährige Ganderkeseer Silvio Kennecke die Lizenz zum UL-Motorflugpiloten bestanden.

Aber das reichte ihm noch nicht, so dass er am 4. August 2018 erfolgreich die Prüfung zum Segelflugzeugführer (Sport Pilot Licence – SPL) ablegte.

Der Schlepppilot mit dem UL-Motorflugzeug zog das Segelflugzeug über den Hasbruch und hier musste Silvio die ersten praktischen Prüfungsaufgaben erfüllen. Der Prüfer war bereits nach zwei Starts überzeugt und überreichte im Beisein der Fliegerkameraden des LSV Hude e.V. am Flugplatz Ganderkesee die ersehnte Urkunde.

Silvio Kennecke freute sich sehr, dass er trotz seiner Ausbildung zum Fachinformatiker die Zeit gewinnen konnte, zwei Prüfungen in einem Jahr abzulegen: „Ich bin besonders dankbar für die beständige Unterstützung meiner Fluglehrer und Fliegerkameraden des LSV Hude und freue mich auf weitere fliegerische Herausforderungen.

Silvio bedankt sich bei allen, die am Samstag helfend dabei waren und ihn unterstützt haben.

 

 

 

Ferienspaßaktion der Segelflieger 2018

Pilot Timo Schuster mit „Co-Pilot“ Mohamad Al Mohraji aus Ganderkesee

Am Samstag 7. Juli 2018 hatte der Luftsportverein Hude (LSV) an seinem Standort Flugplatz Ganderkesee 3 Jugendgruppen mit je 5 Gästen zu Besuch. Denn der LSV hatte Ganderkesee, Hude und Delmenhorst Plätze für die Ferienspaßaktion 2018 angeboten. Geflogen wurde mit 2 verschiedenen Segelflugzeugen, denn jeder Gast sollte ja möglichst lange in der Luft bleiben. Die Luft war klar und trocken, so dass aus 700m Höhe Oldenburg, Delmenhorst und der Bremer Flughafen gesehen werden konnte.

Das Delmenhorster Kreisblatt schreibt am 9. Juli dazu: https://www.noz.de/artikel/1391761

.

Gruppe 1 aus Ganderkesee. Wer in der Nähe des Flugplatzes wohnt, muss auch früh aufstehen. Hier mit den Piloten Timo Schuster (links) und Dieter Meyer (rechts).

.

Gruppe 2 aus Delmenhorst. Mit den Piloten Timo Schuster (links) und Dieter Meyer (rechts); sowie Fluglehrer und Startleiter Holger Voß.

.

Gruppe 3 aus Hude; mit dabei 2 junge Damen aus Hude, die sehr viel Spaß hatten. Es ist auch das Abschlußfoto eines gelungenen Tages. Rechts im Bild die Piloten dieser Gruppe Timo Schuster, Dieter Meyer und Astrid-Gumbrecht-Mertens.

.

Wichtig waren auch die „Tischgespräche“, bei denen die Jugendlichen erfahrene Piloten befragen konnten. Im Hintergrund wird der nächste Gastflieger eingewiesen.

.

Es ist nicht „Günther der Treckerfahrer“, sondern unser Fluglehrer und Pilot Hermann Precht, der an diesem Tage Treckerdienst hatte. Der Trecker wird zum Schleppen der Segelflugzeuge zum Startpunkt der Startbahn und zum Rückholen eingesetzt. Selbstverständlich war auch das Mitfahren für die Kinder ein großer Spaß.

.

Modernes Segelflugzeug am Platz – Ferienspaßkinder haben am kommenden Wochenende Nutzen davon

Hude/Ganderkesee/Delmenhorst, 02. Juli 2018

Noch für eine Woche kann die Segelfluggruppe des LSV Hude, die am Flugplatz Ganderkesee beheimatet ist, das moderne Segelflugzeug ASK 21 ausgiebig testen. Dieses Schulungs- und Strecken-Segelflugzeug wird zur Förderung des Luftsports für 14 Tage vom Landesverband Niedersachsen des Deutschen Aero Clubs zur Verfügung gestellt.

Das schöne Wetter wird daher derzeit von den Vereinsmitgliedern täglich genutzt, denn jeder möchte die Vorzüge dieses Flugzeuges selber erfliegen; so auch der derzeit jüngste Flugschüler, Felix de Buhr aus Falkenburg. Er nutzt die Ferien, um mit seinem Fluglehrer Holger Voß das Fliegen zu erlernen.

Felix de Buhr: „die ASK liegt super in der Luft, ist bequem, hat eine moderne Technik und ist auch für Anfänger wie mich optimal, da sie absolut sicher ist.“

Der Fluglehrer Holger Voß ist ebenfalls beeindruckt von dem Flugzeug und natürlich seinem Flugschüler: „Ich freue mich, wenn ich wissbegierige Schüler unterrichten kann, denn dann weiß ich, dass sie später sichere Piloten werden. Felix gehört dazu“.

 

Ferienspaßkinder haben am kommenden Wochenende Nutzen davon

Und für die Jugendlichen, die am Samstag 7. Juli zur Ferienspaßaktion des LSV Hude zum Flugplatz Ganderkesee kommen, bedeutet es, dass auch die in den Genuss dieses modernen Segelflugzeuges kommen können. Insgesamt kommen 15 Jugendliche aus Ganderkesee, Hude und Delmenhorst und so wie es aussieht, wird das Wetter wieder sonnig.

Information zum Segelflugzeug ASK 21
Die ASK 21 wurde konstruiert, um den Bedarf an einem modernen Zweisitzer zu decken, der die Lücke zwischen Schulungs- und einsitzigen Hochleistungssegelflugzeugen schließt. Die ASK 21 ist der erste Voll-GFK-Doppelsitzer des Herstellers Alexander.
Sitze: 2
Spannweite: 17 m
Gleitzahl 33,5 (auf einem km Höhenverlust, kann die ASK unter optimalen Bedingungen 33,5 km weit fliegen)
Hersteller: Alexander Schleicher GmbH, 36163 Poppenhausen (Wasserkuppe, Hessen)

LSV Hude beteiligte sich beim Kinderflugtag 2018

Am 17. Juni 2018 hat der Flugplatz Ganderkesee zum zweiten Mal einen Kinderflugtag veranstaltet. Dieses Jahr war 75 Kinder zu Gast und durften mit Piloten in die Luft gehen. Alle Piloten waren ehrenamtlich dabei, so dass alle Kinder gratis einen kleinen Rundflug genießen konnten.

Auch in diesem Jahr war der Luftsportverein Hude e.V. wieder dabei; dieses Mal mit 2 ULs: die Vereinsmaschine war mit dem Piloten Silvio Kennecke besetzt und das Mitglied (Kassenwartin) Astrid Gumbrecht-Mertens war mit ihrer eigenen Maschine dabei.

Herzlichen Dank an alle Piloten/-innen und Helfer (m/w).

vorn rechts (der mit den wenigen Haaren): Jürgen R. Grobbin, LSV Hude Presse, unterstützte am Boden und wies die jungen Mitfliegenden in die Sicherheit an einem Flugplatz ein

Der Redakteur Hergen Schelling von der Nordwest-Zeitung hatte dazu einen schönen Artikel in der NWZ. Hier online zum Nachlesen (mit 3 Fotos)
https://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/kultur/ganderkesee-flugplatz-kleine-fluggaeste_a_50,1,3487428378.html